Hallo und guten Morgen am Sonntag!

Hallo und guten Morgen am Sonntag!

Zum Training ab Montag, 15.3. melden die Vereine nach der gestrigen Aussendung offenbar viele Anfragen zum Thema Gesundsheitstagebuch (Punkt 4). Alles andere scheint klar und unmissverständlich. Auch die Testungen für die Trainer sind ja relativiert worden. 
Das Tagebuch hat viele kalt erwischt und war im Vorfeld als notwendig nicht angesprochen und vorgestellt/erklärt worden.

Evtl. gibt’s da Unterlagen/Muster bzw. Anleitungen aus dem Bereich LAZ, die man zur Verfügung stellen könnte.
Fragen:
WIE schaut sowas aus (Formular exel)
WAS ist darin zu vermerken
WANN ist es dem Verein auszuhändigen
WER führt es (die Eltern)
WIE VIELE Einträge sind zu machen (vor jedem Training? )

Hoffe bald Klarheit schaffen zu können!  LG Ernst

COVID-19-Präventionskonzept des Österreichischen Fußball-Bundes

COVID-19-Präventionskonzept
des Österreichischen Fußball-Bundes
zur Durchführung von Trainingseinheiten
im Nachwuchsbereich in Österreich
(SpielerInnen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres)

Stand 13.03.2021

  1. Informationen zu COVID-19
    Aufgrund der sich ständig verändernden wissenschaftlichen Grundlagen und Erkenntnisse wird für
    weiterführende Informationen zu COVID-19 auf die Ausführungen der nachstehenden Quellen
    verwiesen:
  1. Allgemeine Präventionsmaßnahmen
    2.1. Verhaltensregeln
    Die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz, sowie zum Schutz von
    anderen Personen vor der Ansteckung mit Erregern respiratorischer Infektionen sind eine gute
    Händehygiene, korrekte Hustenetikette und das Einhalten eines Mindestabstandes (2 Meter)
    gegenüber Personen. Diese Maßnahmen gelten generell auch während der Grippesaison.
  • Regelmäßiges Händewaschen ist wichtig, insbesondere
    o Händewaschen für mindestens 30 Sekunden.
    o vor und nach Zubereitung von Lebensmitteln.
    o vor dem Essen.
    o nach Benutzung der Toilette und
    o immer dann, wenn die Hände verunreinigt sind.
  • Die Durchführung der Händehygiene mit warmem Wasser und Seife ist
    notwendig, wenn die Hände sichtbar verunreinigt sind (mindestens 30
    Sek. Waschen empfohlen).
  • Sofern die Hände nicht sichtbar verunreinigt sind, sollten regelmäßig
    Händedesinfektionsmittel angewendet werden.
  • Es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 2 Metern gegenüber
    Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einzuhalten.
  • Beim Betreten öffentlicher Orte in geschlossenen Räumen (bspw.
    Einkauf) und in allen öffentlichen Verkehrsmitteln ist eine den Mundund Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung (MNS)
    zu tragen bzw. ab dem Alter von 14 Jahren eine Atemschutzmaske der
    Schutzklasse FFP2 (FFP2-Maske / im Folgenden auch als
    Schutzvorrichtung bezeichnet) ohne Ausatemventil oder eine
    äquivalente bzw. einem höheren Standard entsprechende Maske
  • Folgendes ist u.a. beim Tragen der Schutzvorrichtung zu beachten:
    o Mund und Nase sollen vollständig bedeckt sein.
    o Während dem Tragen MNS nicht berühren.
    o Nach der Verwendung nur die seitlichen Bänder zum Abnehmen
    berühren.
  • Beim Husten oder Niesen Mund und Nase mit gebeugtem Ellbogen
    oder einem Taschentuch bedecken und sofort entsorgen.
  • Mit den Fingern nicht ins Gesicht greifen.4
    2.2. Empfehlungen für den privaten Bereich
    2.2.1. Kontakte mit anderen Personen bestmöglich vermeiden
  • Keine Kontakte zur Nachbarschaft oder zur Öffentlichkeit, sofern möglich.
  • Im Haus/in der Wohnung bleiben.
  • Beim Spazieren/Sport ist im privaten Bereich ein Mindestabstand von 2 m zu Dritten
    einzuhalten.
  • Keine Besuche empfangen.
  • Keine öffentlichen Verkehrsmittel verwenden.
  • Regeln gelten für alle Personen im Haushalt, nicht nur für
    SpielerInnen/BetreuerInnen/TrainerInnen. Unbedingt notwendige Einkäufe sind auf ein
    Minimum zu beschränken und sind von anderen Personen im Haushalt (nicht vom Spieler
    oder der SpielerIn) durchzuführen.
    2.2.2. Umgang mit Personen im Haushalt
  • Sicherstellen, dass gemeinsam im Haushalt genutzte Räume (Küche, Bad) gut gelüftet sind.
  • Den direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten, insbesondere aus dem Mund-Rachen-Raum
    und aus den Atemwegen von Familienangehörigen mit Beschwerden vermeiden.
  • Häufig berührte Flächen wie Tische, Türklinken, Treppengeländer mindestens einmal täglich
    reinigen und desinfizieren.
  • Kontakt zu potenziell kontaminierten Gegenständen (wie z. B. Zahnbürsten, Geschirr,
    Getränke, Handtücher, Betttücher) von Familienmitgliedern vermeiden.
  • Die eigenen Kontaktpersonen notieren und deren Gesundheitszustand beobachten.
  • Haushaltsgegenstände (Geschirr, Besteck, Wäsche, etc.) ausreichend mit Spülmittel und
    heißem Wasser waschen.
    2.2.3. Allgemeine Maßnahmen
  • Regelmäßige Reinigung von Kleidung, Bettwäsche, Handtüchern, Badehandtüchern, etc.
  • Möglichst viel trinken und auf vitaminreiche Ernährung achten.
  • Atemwege/Schleimhäute möglichst feucht halten.5
  1. Präventionsmaßnahmen zur Fortführung desTrainingsbetriebes
    Die Verantwortung zur Umsetzung dieses Präventionskonzeptes liegt beim jeweiligen Verein. Zur
    Fortführung des Trainingsbetriebes sind zumindest nachstehende Präventionsmaßnahmen zu
    treffen.
    3.1 Informations-/Aufklärungspflicht
    Sämtliche SpielerInnen bzw. deren gesetzlicher Vertreter, BetreuerInnen und TrainerInnen müssen
    vom Verein über die Inhalte dieses Präventionskonzeptes aufgeklärt werden. Insbesondere sind
    nachstehende Bereiche abzudecken:
  • Verhaltensregeln auf und abseits des Spielfeldes
  • Verhaltensregeln in hygienischer Hinsicht
  • Führen eines „Gesundheitstagebuches“
  • Empfehlungen für den privaten Bereich
    3.2 Sicherstellung der Gesundheit der SpielerInnen, BetreuerInnen, TrainerInnen
    Es ist ausschließlich der Trainingsbetrieb im Freien erlaubt. Ein Trainingsbetrieb in geschlossenen
    Räumlichkeiten ist untersagt.
    Bei der Sportausübung ist der Mindestabstand von 2 m stets einzuhalten, der kurzfristig
    unterschritten werden darf. Die Ausübung von Fußballsport im Wettkampfformat ist unzulässig. Die
    Gruppengröße beträgt max. 10 Kinder und Jugendliche, plus zwei TrainerInnen oder BetreuerInnen.
    Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres müssen nicht getestet werden,
    damit sie am regelmäßigen Trainingsbetrieb im Freien teilnehmen können. TrainerInnen und
    BetreuerInnen müssen sich spätestens einmal alle sieben Tage testen lassen und einen negativen
    Testnachweis erbringen. Dies ist mittels Antigen-Test oder PCR – Test möglich. Der Test kann auch
    an den öffentlich befugten Stellen (Teststraße, Apotheke) durchgeführt werden. Liegt dieser
    Nachweis der negativen Testung nicht vor, haben TrainerInnen und BetreuerInnen auch während
    der Trainingseinheit eine Atemschutzmaske der Schutzklasse FFP2 (FFP2-Maske) ohne
    Ausatemventil oder eine äquivalente bzw. einem höheren Standard entsprechende Maske zu
    tragen.
    Einem Nachweis über ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 sind eine ärztliche Bestätigung
    über eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung erfolgte und zu diesem
    Zeitpunkt aktuell abgelaufene Infektion, ein Nachweis über neutralisierende Antikörper für einen
    Zeitraum von drei Monaten, ein Nachweis nach § 4 Abs. 18 EpiG oder ein Absonderungsbescheid,
    wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich an
    COVID-19 erkrankte Person ausgestellt wurde, gleichzuhalten.6
    Nur für das Bundesland Vorarlberg gilt:
    Bei der Sportausübung ist der Mindestabstand von 2 m stets einzuhalten, der kurzfristig
    unterschritten werden darf. Die Ausübung von Fußballsport im Wettkampfformat ist unzulässig.
    Bei Durchführung des Trainingsbetriebes im Freien besteht keine Testpflicht und die Gruppengröße
    darf max. 20 Kinder und Jugendliche, zuzüglich drei volljähriger Betreuungspersonen betragen.
    Die Gruppengröße darf in geschlossenen Räumlichkeiten (z.B Sporthallen udgl.) 10 Kinder und
    Jugendliche, zuzüglich zwei volljähriger Betreuungspersonen nicht überschreiten. Bei Durchführung
    von Trainingseinheiten in geschlossenen Räumlichkeiten besteht eine Testpflicht für alle Kinder und
    Jugendliche über 10 Jahren, sowie auch für TrainerInnen und BetreuerInnen1
    . Der negative
    Testnachweis kann in Form eines Antigen-Tests (48h gültig) oder PCR-Tests (72h gültig) von
    öffentlich befugten Stellen (Teststraßen, Apotheken) erbracht werden oder in Form eines negativem
    Ergebnis mit einem SARS-CoV-2-Test zur Eigenanwendung (z.B Schultest), der in einem
    behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wurde und dessen Abnahme nicht mehr als 24
    Stunden zurückliegen darf. Im Falle einer überstandenen Infektion, siehe der vorherige Absatz.

Neue INFO des ÖFB

From: Iris Stöckelmayr <Iris.Stoeckelmayr@oefb.at>
Sent: Friday, March 12, 2021 12:43:21 PM
To: Iris Stöckelmayr <Iris.Stoeckelmayr@oefb.at>
Subject: Ankündigung Muster-Präventionskonzept und Übungskatalog nach Vorliegen der Verordnung

Sehr geehrte Präsidenten,
werte Geschäftsführer,

seit gestern sind Teile der ab Montag gültigen Verordnung (4. Novelle zur 4. Schutzmaßnahmenverordnung) zu den Lockerungen im Kinder- und Jugendbereich in Umlauf.
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210311_OTS0224/gesundheitsministerium-legt-4-novelle-zur-4-schutzmassnahmenverordnung-vor

Viele Inhalte sind allerdings noch sehr vage gehalten (Registrierungspflicht…).

Heute wird der Verordnungstext dem Hauptausschuss des Nationalrats vorgelegt, was für eine finale Beschlussfassung erforderlich ist.

Wir arbeiten derzeit bereits an einem entsprechenden Muster-Präventionskonzept und werden umgehend nach dem Beschluss im Hauptausschuss allfällige Änderungen einarbeiten, damit wir Euch dieses Konzept am Wochenende zur Verfügung stellen können.

Dadurch wird sichergestellt, dass wir Euch und Euren Vereinen unmittelbar nach Vorliegen der rechtlichen Rahmenbedingungen das notwendige Präventionskonzept übermitteln können.

Die Vereine werden zentral via Intramail informiert, parallel dazu bitten wir Euch, auch über Eure Kanäle entsprechend zu aktivieren.

Ergänzend arbeiten wir analog zum Vorjahr wieder an Handlungsempfehlungen und einem Übungskatalog für die Vereine, den wir ebenfalls zeitnah zur Verfügung stellen werden.

Dieses ist jedoch im Gegensatz zum Präventionskonzept keine rechtliche Voraussetzung zur Wiederaufnahme des Übungsbetriebes.

Liebe Grüße
Iris Stöckelmayr

Dr. Leo Windtner

ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner zu den angekündigten Öffnungsschritten im Schul- und Jugendsport

ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner zu den angekündigten Öffnungsschritten im Schul- und Jugendsport:

„Es ist sehr positiv und zu begrüßen, dass die immense Bedeutung des Sports für Kinder und Jugendliche erkannt wurde und im Rahmen der Verhandlungen ein großes Thema war. Es ist dem organisierten Sport gemeinsam mit den Gesundheitsexpertinnen und -experten gelungen, die triftigen Argumente für die Öffnung des Kinder- und Jugendbereichs entsprechend vorzubringen, und diese sind auch gehört worden.

Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Jetzt müssen wir die genauen Vorgaben abwarten, um konkrete Handlungsempfehlungen für unsere Klubs ableiten zu können.“

Gleichzeitig werde man weiter daran arbeiten, verantwortungsvolle Lösungen für den Amateurbereich zu finden.

Ernst Schicklgruber

Hallo!

Auch uns erreichen viele Anfragen von Vereinen (heute schon Neulengbach, Pressbaum, Pöchlarn, Ebreichsdorf, Gloggnitz,…)

wo die JL wissen wollen

WIE das Training ab 15.3. mit den Kindern/Jugendlichen wieder aufgenommen werden kann.

Leider müssen wir eine Antwort schuldig bleiben, weil es aus dem Ministerium bzw. über den ÖFB noch keinen genauen Vorschriften gibt, unter denen ein

Training möglich ist.

Außer den derzeit geltenden Richtlinien für Individualtraining und 6er Gruppen aus dem gleichen Haushalt.

Hoffentlich können wir bald konkrete Informationen vermeldet und diese an die JHG aussenden, auf die Homepage stellen und die Vereine informieren.

Denke das Interview mit Präsident Gartner in der heutigen Krone haben viele gelesen.

Mit freundlichen Grüßen

Ernst Schicklgruber

Beispiel:

In meiner Funktion als Jugendleiter der SV …………. wollte ich mich erkundigen ob es für die kommende Woche, ab welcher es wieder die Möglichkeit des Kinder- und Jugendfußballs gibt, genaue Regelungen gibt?

In der ersten Öffnung hatten wir als Verein diesbezüglich genaue Vorschriften wie zB ein 1,5m Sicherheitsabstand. Leider habe ich bis jetzt keine solchen Detailinformationen erhalten. Auch auf die Nachfrage hin bei anderen Vereinen konnte mir niemand diesbezüglich etwas sagen bzw. mitteilen das sie solche Rahmenbedingungen erhalten haben.

Auch die Frage für welche Altersstufen das Fußballtraining wieder frei gegeben ist bzw. wird ist eine entscheidende für uns. Betrifft der Kinder- und Jugendfußball die Altersstufen bis zur U18 oder ist dies anders zu verstehen?

Damit wir als Verein uns absichern und keine Ordnungswidrigkeiten begehen (vorbehaltlich möglicher Änderung von Seiten der Regierung), wollten wir Sie zu diesem Thema um Ihre Expertise bitten.

Liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,

Liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,

Im Rahmen eines Zukunftstalks auf ÖFB TV sprachen sich hochkarätige Gäste aus dem Sportbereich sowie der Wissenschaft für ein Umdenken und die nächsten Schritte für das Ermöglichen von Sport im Verein aus.

Die Corona-Pandemie legt die Sportwelt weiterhin weitgehend lahm, erste Öffnungsschritte für den Nachwuchssport wurden zuletzt für 15. März angekündigt, Details stehen noch aus. Beim Zukunftstalk „Sport trifft Wissenschaft“ auf ÖFB-TV diskutierten am Mittwochabend hochkarätige Gäste zum Thema „Generation Corona – Wege für Kinder und Jugendliche aus der Krise“. Veranstaltet wurde die Gesprächsrunde vom ÖFBder SPORTUNION sowie dem Schulverein SIMPLY STRONG.

Die namhaften Expertinnen und Experten aus den Bereichen Sport, Neurobiologie, Psychologie, Kinder- und Jugendheilkunde, Sportwissenschaft, Pädagogik, Public Health und Wirtschaft fanden durchwegs sehr deutliche und aufrüttelnde Worte zur aktuellen Situation. Alle sind sich einig: Österreich braucht ein rasches Vereinssport-Comeback – Bewegung ist essentiell für unsere Gesellschaft, insbesondere aber für Kinder und Jugendliche.

Den Bericht, die Stimmen und den gesamten Talk zum Nachsehen finden Sie hier auf http://www.oefb.athttps://bit.ly/2OnnAJM

Das Video zum Verwenden auf den eigenen Plattformen und Social Media Kanälen gibt’s hier: https://youtu.be/fCo_dXpMblg

Der ÖFB,

Der ÖFB, die SPORTUNION und die Schulsportinitiative „Simply Strong“ veranstalten am Mittwoch, 3. März um 18.30 Uhr einen Zukunftstalk mit hochkarätigen Expertinnen und Experten aus Sport und Wissenschaft zum Thema „Generation Corona – Wege für Kinder und Jugendliche aus der Krise“, der live auf ÖFB TV (www.oefb.tv) übertragen wird.

ExpertInnen aller Fachbereiche sind sich einig – Kinder und Jugendliche sind die größten Leidtragenden angesichts der Corona-Pandemie.

Die Krise und das damit verbundene „Social Distancing“ stellt Kinder und ihre Familien, aber auch Schulen und Vereine vor erhebliche Herausforderungen. Diese Krise, die uns alle unvorbereitet getroffen hat, hat enorme körperliche, soziale, emotionale und kognitive Auswirkungen auf die junge Generation, die wir zum heutigen Zeitpunkt nur erahnen können.

Mit dem Home Schooling sowie der Schließung organisierter Freizeitmöglichkeiten in Sportvereinen und anderen Einrichtungen sowie der Unmöglichkeit altersgerechter Unternehmungen für Kinder und Jugendliche wird für diese eine Lebenssituationen geschaffen, in denen die Fixpunkte des Alltags wegbrechen. Wenn dieser Zustand weiter anhält, dürften sich die damit verbundenen Probleme weiter verschärfen. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf Kinder und Jugendliche in besonders belasteten Lebenssituationen zu richten. Für diese ist die Herausforderung besonders groß.

Ernst Schicklgruber

Der von 22. – 26. März 2021 geplante Kindertrainer Lehrgang musste heute auf Grund der Corona-Verordnungen abgesagt werden.

16 Teilnehmer waren angemeldet.

K2/2021: 3.-7. Mai 2021

K3/2021: 19. – 23. Juli 2021

K4/2021: 6.-10. September 2021

Mit freundlichen Grüßen

Ernst Schicklgruber